Wir vermarkten Amateurfußball – mit Leidenschaft seit 20 Jahren

Das Jahr 2000. Millenium. Während sich die Welt Sorgen machte, ob der Jahrtausendwechsel reibungslos über die Bühne geht reifte in den Köpfen der Verantwortlichen des Bayerischen Fußball-Verbands eine Idee: Die Gründung eines Tochter-Unternehmens. Den Amateursport professionalisieren und vermarktbar machen. Den Draht in die Wirtschaft intensivieren. Im Herbst 2000 war es dann soweit: Die BFV Service GmbH wurde gegründet.

Nun feiern wir unseren 20. Geburtstag. Wir blicken zurück auf viele spannende und coole Projekte, die wir für und mit Partnern umgesetzt haben.

Amateurfußball. Das ist das wofür wir stehen. Wofür unser Herz brennt. Unsere aktuell rund 30 Mitarbeiter sind zusammen seit 500 Jahren Mitglied in einem Sportverein. Ein jeder von uns lebt den Sport so sehr, dass er seine Berufswahl danach ausrichtete. Das ist unser Antrieb.

In 20 Jahren haben wir viel gelernt und uns eine große Expertise in der Vermarktung von Amateursport aufgebaut. Besonderheiten des Amateurfußballs und wichtige Entwicklungen haben uns einen besonderen Weg gehen lassen. Zum Start ein paar Gedanken.

Das Potenzial von Sportsponsoring muss richtig genutzt werden

Banden-Vollrotation, Trikotwerbung auf Brust oder Ärmel, Sichtbarkeit in TV Minuten. Über Jahre haben sich diese und ähnliche Leistungen in der Sportvermarktung etabliert. Sie gelten als fester Bestandteil im Marketing-Mix von werbetreibenden Unternehmen, die den Sport als Plattform nutzen. Unternehmen suchen zielgerichtet das Sportumfeld um ihre Marke zu platzieren und dort für sich zu werben.

Zu Recht. Emotionen, Leidenschaft, positives Image, starke Reichweiten – das alles sind schlagkräftige Argumente, die Marketingverantwortliche überzeugen.

Aber reicht da die reine Präsenz? Warum geben sich immer noch Viele damit zufrieden ihre Produkte und Marken „nur“ sichtbar zu machen? Sport, und Fußball insbesondere, ist so facettenreich und vielschichtig – er erzählt tausende Geschichten. Egal ob Profis oder Amateure – Sport ist allgegenwärtig und jeder hat seine eigenen Erlebnisse im Kopf. Da ist es doch nicht damit getan, seine Marke „nur“ sichtbar zu machen und zu hoffen, dass sich die positiven Effekte des Sports automatisch übertragen. Vielmehr müssen Sponsoren Wege finden, ihre Geschichte im Sportumfeld weiterzuerzählen.

Der Ball liegt nicht nur bei den Unternehmen – Agenturen sind der Passgeber

Die Art und Weise, wie Rechtehalter, Agenturen und werbende Unternehmen gemeinsam an die Entwicklung von Sponsoringpaketen herangehen legt den Grundstein für den Erfolg eines Sponsorings. Entscheidend ist das „gemeinsam“. Es darf nicht erwartet werden, dass der Sponsoringnehmer ein fertig zusammengeschnürtes Rechtepaket erwirbt und dann „das Beste daraus macht“.

Alle Beteiligten müssen sich in intensivem, kollaborativem Austausch mit den Geschichten der Werbungtreibenden und den Möglichkeiten der Rechtehalter auseinandersetzen und den Fit identifizieren. Wie und an welcher Stelle passen wir zueinander?

Die Agentur wird zum Experten. Rechtehalter wie Vereine, Verbände oder auch Athleten haben nicht den Blickwinkel, um ihre Leistungen „sponsorentauglich“ zu gestalten. Müssen sie auch nicht. Genauso wenig hat der Marketingverantwortliche des Sponsors den detaillierten Einblick in die Möglichkeiten, die sich in seinem Rechtepaket verbergen. Hier kommt die Agentur ins Spiel und hat die Verantwortung Sponsorings zum Erfolg zu führen. Das Ziel jeder Vermarktungsagentur muss sein, Sponsorings langfristig und nachhaltig zu vertrauensvollen Partnerschaften auf- und auszubauen.

Wie schaffe ich den Markenfit? Genau dieser Frage gehen wir als Agentur seit 20 Jahren nach

Andreas Schinko
Geschäftsführung

„Wir sind schon immer besonders. Wir vermarkten Amateurfußball. Und dafür gab es nie einen Blueprint.

Im Amateurfußball waren wir von Beginn an gezwungen, Formate anders zu entwickeln. Es gibt nicht dieses Massenpublikum auf den Punkt wie im Profifußball, bei dem innerhalb von rund zwei Stunden an einem Samstagnachmittag die Möglichkeit besteht zigtausende in den Stadien und Millionen an den Bildschirmen zu erreichen.

Amateurfußball ist da anders. Und das ist unsere Chance. Seit Beginn an entwickeln wir für jeden Partner des Bayerischen Fußball-Verbands individuelle Sponsoringpakete. Wenn es keinen passenden vorhandenen Anknüpfungspunkt gab, entwickelten wir neue Produkte.

Wir verstehen uns als Dienstleister. Einerseits für den BFV, dessen Rechte wir vermarkten dürfen, andererseits für potenzielle Sponsoren und bestehende Partner. Mit unserem Know-How stehen wir Unternehmen zur Seite und suchen individuelle Lösungen um Produkte und Marken in der Welt des Amateurfußballs zu positionieren. Wir sind die Experten an der Schnittstelle – und das macht uns seit 20 Jahren erfolgreich.“

Andreas Schinko, Geschäftsführer der BFV Service GmbH

Amateurfußball als Sponsoringplattform – wichtige Meilensteine

Seit 20 Jahren agieren wir nun in der Vermarktung des Amateurfußballs. Es gibt wahrscheinlich keine andere Agentur in ganz Deutschland die sich über Jahre so intensiv mit den Besonderheiten und Problemstellungen der Amateursportvermarktung auseinandergesetzt hat. Blicken wir auf wichtige Meilensteine, die vom Verband selbst und uns als Agentur vorangetrieben wurden und die elementar für den langjährigen Vermarktungserfolg sind.

Entwicklung des BFV zur modernen Marke des bayerischen Amateurfußballs

Anfang der 2000er wurde schnell klar, dass es für eine professionelle Vermarktung eine starke Marke braucht, die das Interesse der Unternehmen auf sich zieht. Die Strahlkraft des BFV sollte sichtbar und greifbar gemacht werden. Ein einheitliches Erscheinungsbild gab es nicht. Grundlagenarbeit im Markenaufbau stand also erst mal an.

Die BFV Service GmbH schuf 2005 die erste Corporate Identity für den Verband. Der BFV nahm an Events in ganz Bayern teil um für den modernen und professionellen Verband als Dienstleister für seine Verein zu werben. Der Verband zeigte sich als Gesicht des bayerischen Amateurfußballs.

Strategische Aufstellung der Verbandsvermarktung

2007 holten wir Vermarktungs-Expertise von außen ins Boot. Zuerst mit actori, später mit U!Sports gingen wir die Verbandsvermarktung strategisch an. Die riesige Vielfalt in den zahlreichen Formaten und Zielgruppen eines Amateursport-Verbandes bietet ein Riesenpotenzial für Unternehmen sich zu engagieren.

Alle Themen des Verbandes wurden analysiert und kreative Anknüpfungspunkte für Sponsoren entwickelt. Individuelle auf Verband und Unternehmen zugeschnittene Partnerschaften wurden entwickelt.

Wir stehen unseren Partnern mit Expertise zur Seite

An dieser Stelle kommen wir zu unserer großen Stärke: Jeder Partner wird von uns individuell und beratend betreut. Für jede Partnerschaft engagiert sich unter der Führung eines Partnermanagers ein Team von Kollegen aus der BFV Service GmbH mit unterschiedlichen Expertisen. Wir hören genau zu, welche Ziele die Partner verfolgen und führen sie durch die speziellen Anforderungen in der Kommunikation mit den Amateursportlern. Wir sehen Partnerschaften nicht nur als Umsetzung „gekaufter Leistungen“ sondern wir wirken aktiv mit und beraten, wie Unternehmen die erhaltenen Rechtepakete erfolgreich einsetzen.

So schaffen wir es von Anfang an runde Sponsoringaktivierungen auf die Beine zu stellen, die für Sponsor und Verband das Optimum herausholen.

Digitalisierung und Big Data: Die größten Treiber der letzten Jahre

Die digitalen Entwicklungen, die seit Gründung der BFV Service GmbH massiv Fahrt aufnahmen, waren und sind eine Riesenchance für den Amateurfußball. Schnell war schon Anfang der 2000er klar, dass wir hier mitgehen müssen und Vorreiter sein wollen.

Zwei wichtige Meilensteine waren die Entwicklung der Spiel- und Ergebnissoftware „BFV-Ligaverwaltung“ und der erste Online-Meldebogen Deutschlands im gesamten Amateursport. Das klingt jetzt erstmal ziemlich trocken – aber hiermit haben wir zusammen mit dem BFV den Grundstein gelegt, dass alle Vereine, Mannschaften und Spiele digital angelegt werden konnten und dass Ergebnisse digital gemeldet werden konnten und schnell für alle zugänglich waren.

Von den Grundlagen, die Anfang der 2000er geschaffen wurden profitieren der BFV und auch seine Partner bis heute.

Alle weiteren digitalen Assets, die von da an geschaffen wurden bauen genau darauf auf. Relaunches der Homepage, Entwicklung der App, Implementierung von Vereins-Widgets, Einführung des Live-Tickers, Etablierung der Social-Media-Kanäle – all diese Produkte bieten Lösungen für verschiedenste Problemstellungen des Amateurfußballs und geben uns die Chance attraktive Formate zu entwickeln.

Die verschiedenen Zielgruppen innerhalb des Amateurfußballs können seitdem direkt und auf vielfältige Weise erreicht werden. Für Unternehmen bieten sich enorme Potenziale. Mit über 1 Million Unique Usern in einem Monat, die inzwischen auf den digitalen Kanälen des BFV unterwegs sind, zahlen sich die Grundlagen, die Anfang der 2000er geschaffen wurden heute noch aus.

Auf die nächsten 20 Jahre

All die bisher genannten Aspekte führen uns zu einem extrem spannenden Tätigkeitsfeld. Wir lieben es, uns in die verschiedenen Parteien zu versetzen und nachzuspüren, was der beste Weg ist.

Über alledem steht ein gemeinsamer Antrieb, der uns (fast 😉 ) jeden Tag mit einem Lachen an die Arbeit gehen lässt.

Unser Anliegen ist es, die Kraft des Amateursports aufzuzeigen. Die Leidenschaft, die hinter jedem geschossenen Tor, hinter jeder gerade gezogenen Linie auf dem Rasen, hinter jedem verschwitzten Trikot und hinter jedem überwundenen Schweinehund eines jeden Amateursportlers steckt.

Was Besseres als diese Leidenschaft als Grundlage zu haben kann einem gar nicht passieren. Alle Mitarbeiter der BFV Service GmbH brennen für den Sport. Wir wollen Amateursport weiterentwickeln, besser machen und sind immer auf der Suche nach Menschen in Unternehmen, die diese Leidenschaft teilen. Wir entwickeln Sponsorings nicht über Köpfe hinweg von unseren Schreibtischen aus. Wir gehen den gemeinsamen Weg mit Verband und Unternehmen.

Weitere Blogartikel

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann teilen Sie Ihn gerne mit anderen:

28. September 2020