BFV eSports Cup 2020 powered by M-net – eFootball auf Spitzenniveau

Juli 2019: An einem heißen Sommertag geht’s in einem Studio mitten in der Münchener Innenstadt um die Krone des BFV eSports Cup powered by M-net. 16 Teilnehmer, darunter der amtierende Deutsche Meister Michael „Megabit“ Bittner, kämpfen um den prestigeträchtigen Pokal und liefern sich heiße Duelle. „Megabit“, der sonst für den SV Werder Bremen in der Virtual Bundesliga (VBL) antritt, kommt sogar bis ins Finale, muss sich dann aber unter den Augen des BFV-Präsidenten Dr. Rainer Koch einem 16-jährigen Underdog geschlagen geben. Joshua „Hallo255“ Pohl setzte sich in zwei spannenden Finalspielen knapp durch und reckte anschließend glücklich den Pokal in die Höhe.

Juli 2020: In diesem Jahr war eine „Offline“-Austragung des BFV eSports Cup 2020 powered by M-net live vor Ort leider nicht möglich. Aufgrund der Covid-19-Pandemie mussten die Finalturniere online ausgetragen werden. Statt in München zockten die Finalteilnehmer von daheim aus. In enger Abstimmung mit unserem Hauptpartner M-net wurde das Finalkonzept angepasst, um den Zuschauern das Grand Final in digitaler Art und Weise präsentieren zu können.

„Wir führen eine Partnerschaft auf Augenhöhe, entwickeln das Projekt von Jahr zu Jahr gemeinsam weiter und freuen uns über die sehr positive Resonanz. Unser agiler Abstimmungsmodus hat es auch dieses Jahr ermöglicht kurzfristig auf die neuen Gegebenheiten einzugehen und das Turnier sowie die dazugehörige Kommunikation weiter zu verbessern.“

Antonia Simon, Senior Marketing Manager/ Sponsoring M-net

Da der Wettbewerb 2020 zum ersten Mal neben der PlayStation 4 auch auf der Xbox One ausgetragen wurde, gab es zwei verschiedene Livestreams an zwei aufeinanderfolgenden Tagen. Die Streams wurden unter Einhaltung professionellster Standards aus einem umfunktionierten Studio in München produziert. Als Moderatoren und Kommentatoren agierten BFV-Content-Creator Lukas „BadeschlappenLP“ Hösch und der in München wohnhafte Youtuber „I am Tabak“. Beide haben reichweitenstarke Communitys auf YouTube und Twitch und sorgten mit Witz und Charme für eine abwechslungsreiche Sendung an beiden Tagen. Übertragen wurden die Live-Sendungen der beiden Finals über die Streaming-Plattform Twitch, zusätzlich aber auch über die Facebook-Kanäle des Bayerischen Fußball-Verbandes und von M-net.

Insgesamt erreichte man damit an beiden Tagen eine Viertelmillion Menschen, die mit Spannung verfolgten, wer den Siegerpokal und das Preisgeld mit nach Hause nimmt. Das Turnier auf der Xbox One entschied Dylan „DullenMIKE“ Neuhausen für sich. Der 18-Jährige eSportler, der sonst für den VfL Wolfsburg aktiv ist, setzte sich im Finale nur denkbar knapp gegen den amtierenden deutschen Meister, Yannic Bederke vom FC Augsburg, durch. „DullenMIKE“ nutzte tags darauf die Nähe zur bayerischen Landeshauptstadt und schaute an Tag zwei spontan im Studio vorbei, um den Pokal höchstpersönlich und live in der Sendung entgegenzunehmen.

„Ich bin nicht gut ins Spiel gestartet und Yannic hat in der Defensive eine super Leistung gezeigt. Wenn man dann mit einem 0:1-Rückstand aus dem ersten Spiel ins zweite Duell geht und weiß, wie stark Yannic verteidigt – da war ich schon ziemlich angespannt. Aber dann ist mir glücklicherweise schnell das 1:1 gelungen und ab da wusste ich, dass ich es schaffen kann. Dass es dann bis zur 88. Minute dauert, war natürlich Wahnsinn.“

Dylan „DullenMIKE“ Neuhausen (Sieger auf der Xbox One)

Im Anschluss daran ermittelten die restlichen acht Teilnehmer ihren Champion auf der PlayStation 4. Großer Favorit auf den Sieg war von Beginn an der aus München stammende Fabio „fifabio97“ Sabbagh. Der 22-Jährige war in der abgelaufenen Saison der Virtual Bundesliga (VBL) für die SpVgg Greuther Fürth aktiv, zudem kickt er für den SV Heimstetten in der Regionalliga Bayern auch selbst regelmäßig gegen den Ball. Erwartungsgemäß drang er bis ins Finale vor, musste sich dort aber seinem ehemaligen Teamkollegen Jegor „Sweatzz17“ Bien geschlagen geben. Genau wie „DullenMIKE“ konnte sich der 21-Jährige aus Beilngries damit das Preisgeld von 500 Euro sichern.

„In diesem Spiel kam alles zusammen, was wir in FIFA 20 erlebt haben: Ich bin in Führung gegangen und habe die erste Halbzeit dominiert – in der zweiten Halbzeit war es ein komplett anderes Spiel. Ich hatte nicht das Gefühl, dass Jegor etwas geändert hat, aber er war deutlich besser im Spiel. Der Ausgleich und auch die Führung waren absolut verdient. Ich freue mich für Jegor, bin aber natürlich trotzdem enttäuscht, dass es für mich nicht gereicht hat.“

Fabio „fifabio97“ Sabbagh (2. Platz auf der Playstation)

M-net – Hauptpartner bei BFV eFootball:

eFootball ist das Phänomen, das aktuell Spieler und Zuschauer, aber auch Verantwortliche und Verbände umtreibt. Das professionelle Gaming zieht mittlerweile mehrere Millionen begeisterte Spieler und Zuschauer an. Durch den aktiven Glasfaserausbau in Bayern bietet M-net die besten Voraussetzungen für die regionale eFootball-Fangemeinde: Im eFootball braucht man nicht nur ein trainiertes Händchen, die richtige Strategie und einen leistungsfähigen Computer, sondern vor allem eine hohe Internetgeschwindigkeit – denn während des Spiels können Millisekunden über Sieg oder Niederlage entscheiden.

Damit beim BFV eSports Cup powered by M-net einzig und allein nur die Qualität der Spieler entscheidet, unterstützt M-net den Bayerischen Fußball-Verband seit 2018 als offizieller eFootball-Hauptpartner. „Mit M-net haben wir einen starken bayerischen Partner gefunden, der perfekt zu uns passt“, sagte BFV-Präsident Rainer Koch. „M-net ist als anerkannter Telekommunikations-Dienstleister Partner der ersten Stunde an unserer Seite, wenn es um die konsequente Umsetzung von eFootball geht.“ Dies unterstreicht auch Antonia Simon, Senior Marketing Manager/Sponsoring bei M-net: „Gemeinsam mit dem BFV verfolgen wir das Ziel den eSport in Bayern voranzutreiben und neben den diversen überregionalen und internationalen Angeboten auch eine Möglichkeit zu bieten sich mit den Gamern aus der Region zu messen.“

Die Partnerschaft mit dem BFV ist für M-net die ideale Konstellation, um mit dem BFV eSports Cup powered by M-net den virtuellen Fußball in der Region zu unterstützen – denn M-net liefert mit dem Glasfaser-Internet die optimalen Voraussetzungen – nicht nur für eFootballer.

All das wäre ohne einen starken Partner aber alles nicht möglich. Und das nun bereits im dritten Jahr in Folge! Seit 2018 begleitet M-net den Wettbewerb als Hauptsponsor. Bereits bei der ersten Auflage des Wettbewerbs im Sommer 2018 war M-net dabei und kann sich damit auch stolz als „Partner der ersten Stunde“ bezeichnen lassen. Denn erst kurz zuvor, im Mai 2018, hatte der Bayerische Fußball-Verband entschieden, den Bereich eFootball/eSoccer in seine Satzung mit aufzunehmen. Seitdem wurden viele Wettbewerbe und Formate entwickelt – mit dem BFV eSports Cup powered by M-net an der Spitze.

„Wir sind davon überzeugt, dass der eSport auch künftig eine große Rolle spielen wird und liefern mit unserem Glasfaser-Internet die optimale Grundlage für ein faires Turnier. Deshalb sind wir von Anfang an mit dabei.“ so Antonia Simon, Senior Marketing Manager/Sponsoring bei M-net.

Wir freuen uns bereits jetzt auf das nächste Jahr!

Aktuelle Infos  zum BFV eSports Cup powered by M-net und allen anderen eFootball-Formaten des BFV findet ihr auch auf unseren Plattformen:

Wenn ihr mehr zum BFV eSports Cup powered by M-net erfahren wollt, oder ihr grundsätzlich Rückfragen zum eSports Konzept des Bayerischen Fußball-Verbandes habt, dann kommt gerne direkt auf uns zu:

Johannes Kanz
Digitalmarketing

Weitere Blogartikel

Felix war die letzten 6 Monate Praktikant im Bereich Sales und Brand Communication. Was seine Aufgaben waren und wie er die ungeplante Zeit im Homeoffice erlebt hat, lest ihr in diesem Beitrag.

12. August 2020 Read more
hamazingteam Challenge

Um die bayerischen Amateurfußballer auch während der spielfreien Zeit zu erreichen, entwickelten wir mit hama zusammen die #hamazingteam Challenge. In diesem Artikel wird die Kampagne aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet.

27. Juli 2020 Read more

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann teilen Sie Ihn gerne mit anderen:

31. August 2020